Präventive Sicherheitssysteme

Durch die präventiven Sicherheitssysteme werden in kritischen Fahrsituationen unfallrelevante Fahrzeugsysteme aktiviert und / oder Fahrzeugkomponenten in eine optimale Position gebracht, um das Verletzungsrisiko der Insassen und anderer Verkehrsteilnehmer bei der bevorstehenden Kollision zu reduzieren.


Aufgabe

Verringerung der Unfallfolgen f√ľr Insassen und andere Verkehrsteilnehmer bei bevorstehenden Kollisionen.

Komponenten

Das System greift je nach Ausf√ľhrungstyp und Systemumfang auf Komponenten folgender Teilsysteme zur√ľck:

  • Aktive Motorhaube
  • √úberrollschutz (aktiv)
  • Komponenten der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage
  • Automatischer Bremsassistent

Weiterhin können u.a. folgende Komponenten angesteuert werden (je nach Systemumfang):

  • Steuerger√§t
  • Sitzverstellung
  • Reversibler Gurtstraffer
  • Fensterheber, Stellmotor Schiebedach
Einordnung

Die pr√§ventiven Sicherheitssysteme sind als Einzelsysteme verf√ľgbar.

Funktionsweise

Die Sensorinformationen verkn√ľpfter Systeme werden im Steuerger√§t zusammengef√ľhrt und ausgewertet. Berechnet das Steuerger√§t eine bevorstehende, unumg√§ngliche Kollision (Unfall), werden abh√§ngig vom Systemumfang Komponenten des pr√§ventiven Sicherheitssystems aktiviert. Dabei kann die Fahrzeuggeometrie (z.B. √úberrollschutz, aktive Motorhaube), die Sitzposition des / der Insassen (z.B. Sitzverstellung, Kopfst√ľtzenposition) und / oder die Aufprallgeschwindigkeit (Automatischer Bremsassistent) angepasst bzw. optimiert werden, um das Verletzungsrisiko der Insassen und anderer Verkehrsteilnehmer zu reduzieren. Weiterhin werden ggf. die reversiblen Gurtstraffer aktiviert, um die Position / Bewegung der Insassen fr√ľhzeitig auf den bevorstehenden Aufprall vorzubereiten.