Dauerbremse

Durch die Dauerbremse wird z.B. bei langen Bergpassagen eine für die Betriebsbremse unterstützende, verschleißfreie Bremskraft erzeugt, die kontinuierlich genutzt werden kann.


Aufgabe

Entlastung der Betriebsbremse und Sicherstellen einer kontinuierlichen Abbremsung bei erschwerten Bedingungen.

Bedienung

Das System wird je nach Ausführungstyp über ein Fußpedal, einen Lenksäulenhebel, oder automatisch bei leichter Betätigung der Betriebsbremse ein- bzw. ausgeschaltet.

Komponenten
  • Raddrehzahlsensoren
  • Bremspedalsensor
  • Fahrpedalsensor

Die Komponenten unterscheiden sich je nach Art der Dauerbremsanlage.

  • Aktivierungssystem: Fußpedal oder Lenksäulenhebel oder Betriebsbremspedal
  • Bremssystem: Ansaugklappe / Stauklappe / Stauklappe mit Drosselventil / Retarder
Einordnung

Die Dauerbremse ist als Einzelsystem verfügbar.

Funktionsweise

Das Steuergerät empfängt von den entsprechenden Sensoren Informationen über die Fahrzeuggeschwindigkeit und den Bremswunsch des Fahrers. Beim Einschalten der Dauerbremse über ein Fußpedal, einen Lenksäulenhebel oder bei leichter Betätigung der Betriebsbremse wird eine von der Betriebsbremse unabhängige Bremskraft erzeugt. Diese wird je nach Art der Dauerbremsanlage auf unterschiedliche Art und Weise ausgelöst. Die Dauerbremse wirkt nahezu verschleißfrei, jedoch ist ihre maximale Abbremsung im Vergleich zur Betriebsbremse geringer.