Elektronische Dämpferregelung

Durch die elektronische Dämpferregelung wird die Zug- und / oder Druckstufe der Stoßdämpfer automatisch an die Fahrsituation angepasst, sodass Bewegungen der Karosserie minimiert werden und die Reifen möglichst permanent Kontakt zur Fahrbahn haben.


Aufgabe

Reduzierung der Aufbauschwingungen (Komfort) und Aufrechterhalten des Fahrbahnkontaktes der Räder (Sicherheit).

Bedienung

Das System besitzt in Abhängigkeit vom Fahrzeug ein Bedienelement zur Auswahl der Grundcharakteristik der Dämpfer.

Komponenten
  • Raddrehzahlsensoren
  • Steuergerät
  • Proportionalventil am Stoßdämpfer
  • Stoßdämpfer (Zweirohrdämpfer)
  • ggf. Bedienelement (zur Einstellung der Grundcharakteristik)

fahrzeugabhängig:

  • Beschleunigungssensoren der Räder
  • Beschleunigungssensoren der Karosserie
  • Niveausensoren an den Radaufhängungen
Einordnung

Die elektronische Dämpferregelung ist als Einzelsystem oder in Kombination mit dem System Niveauregelung verfügbar. Handelt es sich um eine Kombination, ist die elektronische Dämpferregelung als Teilsystem im System Niveauregelung integriert.

Funktionsweise

Die Beschleunigungs- bzw. Niveausensoren erfassen die Rad- und Karosseriebewegungen des Fahrzeugs. In Verbindung mit der aktuellen Fahrzeuggeschwindigkeit (Raddrehzahlsensoren) wird der Dämpfungsbedarf der Stoßdämpfer vom Steuergerät ermittelt. Die Proportionalventile passen die Charakteristik von Zug- und / oder Druckstufe der Stoßdämpfer entsprechend an. Die Regelung erfolgt in Abhängigkeit der ggf. gewählten Grundcharakteristik (üblicherweise Sport-, Normal- oder Komfortmodus), sodass die Bewegungen der Karosserie minimiert werden, aber gleichzeitig der Fahrbahnkontakt der Räder aufrecht erhalten bleibt.